Corona-Situation

Aufgrund der verschärften Corona-Situation und der Massgaben des BAG und des Bistums gelten ab sofort folgende Regelungen:

  • Generelle Maskentragepflicht, auch während der Gottesdienste und im Aussenbereich (z.B. auf dem Kirchplatz).
  • Die Maskentragepflicht hebt die Pflicht zum Abstandhalten nicht auf.
  • Beschränkung von Veranstaltungen und Gottesdiensten auf höchstens 50 Personen. Kann die Abstandregel von 1,5 Metern nicht eingehalten werden, muss die Personenzahl entsprechend reduziert werden.
  • Spontane Menschenansammlungen von mehr als 5 Personen sind im öffentlichen Raum verboten, also auch auf kirchlichem Gelände.
  • In ausserordentlichen Gottesdiensten werden Teilnehmerlisten geführt.

 

Bitte halten Sie sich an diese Regelungen. Sie helfen dadurch mit, Ansteckungen und schwere Krankheiten zu vermeiden.

 

Seelsorgeteam und Lokalteams – was steckt dahinter?

Das Seelsorgeteam macht sich langfristig Gedanken zum Leben in unseren beiden Pfarreien: Welche Strategien verfolgen wir, um auch in der heutigen Zeit Menschen mit unserem Pfarreileben ansprechen zu können? Mitglieder sind die in beiden Pfarreien in einem Voll- oder Teilpensum angestellten Theologen, Katecheten, Jugendarbeiter, pfarreilichen Mitarbeiter und eine Vertretung aus dem Sekretariat, insgesamt neun Personen.

In Aarburg/Oftringen Nord und Rothrist/Murgenthal gibt es zudem jeweils ein Lokalteam, das die Arbeit in der Pfarrei vor Ort organisiert. Mitglieder sind die in der jeweiligen Pfarrei hauptsächlich in einem Voll- oder Teilpensum tätigen Mitarbeiter, inkl. Sakristan/Hauswart.

Da der grösste Teil der Seelsorgeteam-Mitglieder auch in den Lokalteams ist und sich die Teams monatlich treffen, herrscht ein reger Austausch, der sich fruchtbringend auf die Arbeit in unseren Pfarreien auswirkt.

Dr. Dr. Markus Stohldreier, Leiter der Pfarreien

 

Alte und neue Zahlungsmittel in Guthirt

1. Kassen und Kollekten

In unserer Kirche befinden sich die Antoniuskasse, deren Erträge für soziale Zwecke bestimmt sind und die Kerzenkasse, deren Einnahmen für pastorale Bedürfnisse verwendet werden (Pfarreileben). Ausserdem werden in den Sonntagsgottesdiensten Kollekten für soziale und pastorale Zwecke aufgenommen.

 

2. Was ist neu?

Einerseits wird es, wie bis anhin, auch in Zukunft möglich sein, Spenden mittels Bargeld in die Kassen zu legen. Andererseits wird – neu – TWINT als bargeldlose Zahlungsmethode eingeführt. Wer ein Handy hat und sich auf diese moderne Methode einlassen möchte, kann sich bei seiner Bank oder per Internet erkundigen (twint.ch). Wichtig: Bei einer Spende mit TWINT werden keinerlei Absenderdaten übermittelt, die Spende bleibt anonym.

 

Gottesdienste ab Pfingsten: Corona-Schutzmassnahmen

Ab dem Pfingstfest werden in unseren Kirchen wieder Gottesdienste stattfinden. Grundsätzlich gelten dort die Vorgaben des BAG und des Bistums Basel.

  • Alle Gottesdienstbesucher sind gebeten, mindestens 1.5 Meter Abstand voneinander zu halten.
  • Sie gehen nur durch einen Eingang in die Kirche.
  • Die Gottesdienstbesucher werden darum gebeten, sich die Hände zu desinfizieren und an den dafür vorgesehenen Plätzen zu sitzen.
  • Es wird zunächst keine Gemeindegesänge geben.
  • Wir bieten möglichst wenig Zelebranten auf und mindestens bis Sommerferien auch keine Ministranten.
  • Die Kollekte wird am Ende des Gottesdienstes angesagt und nicht während der Feier eingezogen.
  • Kein Friedensgruss per Handschlag.
  • Die Seelsorger desinfizieren sich vor dem Austeilen der Kommunion die Hände.
  • Der Dialog «Der Leib Christi» - «Amen» wird vor dem Kommuniongang gemeinsam gesprochen.
  • Beim Kommuniongang ist der Abstand von mindestens 1.5 Metern einzuhalten.
  • Vor dem Altar sind zwei Linien – eine, vor der Seelsorger/die Seelsorgerin steht und eine vor der der/die Kommunionempfänger/in steht, um die Abstände einhalten zu können.
  • Die Austeilung der Kommunion erfolgt still und unter Beachtung der Hygienevorschriften.
  • Nach dem Gottesdienst ist die Kirche reihenweise zu verlassen und der Abstand von 1.5 Metern einzuhalten.

 

 

Firmanden unserer Pfarrei bieten diakonische Hilfe an

Gerade jetzt, haben die Firmanden der Kirchgemeinden Aarburg, Rothrist-Murgenthal die Möglichkeit im Rahmen ihrer Firmvorbereitung sich sozial/ diakonisch einzubringen.

Jetzt, da der Corana-Virus unser aller Leben stark einschränkt, viele ältere Mitmenschen ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, haben die Jugendseelsorge und die Diakonie der Kirchgemeinden die Firmanden aufgerufen gemäss dem christlichen Grundsatz der Nächstenliebe, diesen Gemeindemitgliedern beizustehen. Sei es die Einkaufshilfe oder das Gassiegehen mit dem Hund, hier ist alles was frei ist von direktem Kontakt möglich. Denn auch unsere Aktion soll niemanden gefährden. Primär haben wir an die Freiwilligkeit der jungen Firmanden appelliert, doch sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie gerne mit uns telefonisch in Kontakt treten und wir versuchen für Sie eine Hilfe in unserem Rahmen zu ermöglichen.

Thomas Schummel, 078 720 68 29

 

Gottesdienstordnung

Ab dem 1. Januar 2020 werden die Gottesdienstzeiten der Pfarreien Guthirt und St. Paul eingeführt, die an der Abstimmung im Frühling von den Pfarreiangehörigen angenommen wurden.

Aarburg, Guthirt wird künftig der Gottesdienst immer sonntags um 9.30 Uhr gefeiert und in Rothrist, St. Paul immer sonntags um 11 Uhr.

 

Wohin fliesst die Kirchensteuer?

 

Kirchensteuer